Öko-Logisch

 

 

Wir sind tief verwurzelt mit unserer Heimat, der Natur und mit allen Lebewesen.

Unser Sohn Tom und alle Kinder sollen den gleichen Zauber erleben dürfen, wie wires als Kinder erlebt haben.

Morgens von Vogelgezwitscher aufzuwachen. Herzhaft in ein knuspriges Brot, dass noch vom Bäcker aus dem Dorf gemacht wurde, zu beißen und Milch trinken, bei der es sich nicht um gefärbtes Wasser handelt. Barfuß über taufrisches Gras, durch Blüten- und artenreiche Wiesen zu rennen, um manchmal in den Genuß eines Bienenstiches zu kommen.

Unser Ansinnen ist es nicht Öko-Zertifikate, Co2 -Emissionrechte und sonstige „Gewissens-Beruhiger“ zu kaufen. Aus Überzeugung leben und arbeiten wir jeden Tag daran, Ökologie (= die biologische Wechselbeziehung zwischen allen Organismen und Ihrer natürlichen Umwelt) so gut wie möglich zu unterstützen und so wenig wie nötig zu stören.

Und weil wir glauben, dass es mit vielen kleinen Schritten möglich ist, etwas Gutes für unsere Umwelt zu tun und eine Verringerung unseres ökologischen Fußabdruckes zu schaffen, praktizieren wir in vielen Bereichen auf unsere Art Öko – für uns Logisch!

 

Leben(s)-Mittel

 

Die Herkunft und der respektvolle Umgang mit unseren Lebensmitteln ist uns schon immer ein selbstverständliches Anliegen. Es ist uns wichtig, die Gewissheit zu haben, dass Tiere artgerecht gehalten und versorgt werden.

Dass Obst und Gemüse in der Erde und unter freiem Himmel zur richtigen Jahreszeit wachsen können. Dass Transportwege wann immer möglich, so kurz wie nötig gehalten werden. Für unsere regionalen Lieferanten und Partner muss gewährleistet werden, dass sie faire Preise für Ihre vielfache Handarbeit bekommen.

 

Was wir tun —Positiver Effekt:

Frühstück a`la carte ( kein Buffet) – 50 % weniger Bio-Abfall _ Regional & Direkt einkaufen – Co2 Ersparnis durch kurze Wege _ Frisch & Saisonal einkaufen – 20 % weniger Bio-Abfall _ Keine fertige oder vorportionierte Waren – 20 % weniger Plastikverpackung _ Hausgemachtes nach eigenen Rezepten herstellen – 100 % Purer Geschmack _ Kaffee etc. frisch mahlen, keine Kapseln – ca. 14500 Kapseln (pro Saison) _ Keine Produkte mit Palmöl z.B. Schokoaufstrich – Reduzierung Waldverlust, Artentod _ Früchte & Beeren einwecken; Marmelade kochen – 100 % Reduzierung künstlicher Aromen _ Kräuter; Gemüse zu Pesto & Suppen verarbeiten – 100 % Verwendung von Lebensmitteln _ Abfüllung von eigenem Tafelwasser – 100 % Verzicht auf Plastikflaschen

Sauber-(e)-Sache

Vor ein paar Jahren haben wir uns gefragt, ob diese riesige Putzmittel-Diversität (für jeden Schmutz gibt es laut Werbung das perfekte Mittel) wirklich nötig ist. Hierzu gehören auch die kleinen, plastikverpackten Kosmetikartikel, die aufgrund ihres Einmal-Gebrauches eine große Verschwendung von materiellen Ressourcen sind.

Kann man nicht aus guten Grundsubstanzen, die auch noch ökologisch hergestellt werden Reinigungs- und Kosmetikartikel produzieren, bei dem zugleich der immense Plastik-Wahn eingedämmt wird ?

Wir sind in Vorarlberg fündig geworden und haben Marion die Chefin von Uni-Sapon www.uni-sapon.com getroffen. Heute verwenden wir nur noch eine Handvoll Produkte, die 0 % Müll produzieren, ökologisch mit pflanzlichen Waschrohstoffen und naturreinen ätherischen Ölen hergestellt werden und viele LKW-Fahrten sparen.

 

Was wir tun —Positiver Effekt:

Öko Reiniger in Konzentrat-Form kaufen – unzählige LKW-km einsparen _ Sachgemäße Anmischung mit Wasser durch uns – 100 % weniger Plastikflaschen (Abfüllung erfolgt in dieselben PCR-Flaschen) – 100 % weniger Plastikflaschen (aufgrund von Kreislauf-System) _ Verwendung von Öko-Reiniger & Öko-Hautpflege – 0 % Tierversuche nötig _ Verwendung von umweltschonenden Produkten – Wasser wird viel weniger belastet _ Rückgabe und Wiederbefüllung von Kanistern – 0 % Müll erzeugt _ Verwendung von Öko -Haarshampoo-Duschgel – 100 % Allergiefrei & Plastikfrei _ „Green Day“ Einführung (1 x pro Woche Verzicht auf Zimmerreinigung) – 36 kWh Energie , 4000 l Wasser pro Saison nicht verbraucht _ Kein täglicher Handtuch-Wechsel (Handtücher werden auf Gäste-Wunsch gewechselt) – 1,2 kWh Energie, 42 l Wasser, 40 gr.Waschmittel/pro Maschine Trockner nicht verbraucht _ Glühbirnen, Leuchtmittel auf LED umgestellt – ca. 75-80 % Energie-Einsparung